Kolkuos

Was sind eigentlich Kolkuos-Pferde?

Kolkuos in Island

Kein anderer Ort in Island steht so eng im Zusammenhang mit dem Islandpferd wie Kolkuos.
Kolkuos war der größte Handelshafen der Wikinger im Norden Islands. Hier betrat im Jahre
930 nach Chr. „Fluga", das erste in den Sagas namentlich erwähnte Pferd in Island die Insel.

Mehr als 1000 Jahre später bewohnte Sigurmon, ein hervorragender und berühmter
Pferdezüchter, die Farm Kolkuos. Er legte um 1920 den Grundstein für die in der Island-
Pferdezucht so berühmte Kolkuos-Linie.

Die Kolkuos-Linie

Heutzutage kann man kaum mehr Islandpferde züchten, ohne dabei die inzwischen sehr rar
gewordenen Kolkuos-Pferde zu verwenden. Die Kolkuos-Linie begann im Jahre 1920.
In diesem Jahr wurde Hördur 112 fra Kolkuosi aus der Spitzenstute Nanna 20 fra Kolkuosi und
dem Hengst Sörli 71 fra Svadastödum gezogen.

Später folgte der berühmte Hördur 591 fra Kolkuosi, ein Tochtersohn von Lettir 400. Hördur
591 fra Kolkuosi ging in die Geschichte der Islandpferdezucht als einziges mit der
Auszeichnung „Jahrhunderthengst" versehenes Pferd ein.

Sein Sohn Stigandi 625 fra
Kolkuosi ist Gammur's Großvater.
Die Kolkuos-Linie hat sich im Vergleich zu den anderen Linien am wenigsten vermischt.
Nach dem Tod Sigurmon's endete die Kolkous-Zucht in Island.

Diese Linie lebt nur noch in
der Nachzucht der berühmten Vorfahren weiter. Auf dem europäischen Festland haben sich
daher einige Züchter zur IGA-Kolkuos (Interessengemeinschaft Abstammung)
zusammengeschlossen und es sich zur Aufgabe gemacht, diese für die Islandpferdezucht so
wertvolle Blutlinie zu erhalten.


Hördur112

Hordur 591

Stigandi 625